Rosinen hören…

…und nicht nur im Kopf haben!

Es mutet an, als wäre es gestern gewesen – nein, es ist bereits eine ganze Woche her, dass ich (m)eine Gesundungskarriere in der Windach Klinik startete. Die ersten Hürden waren zügig überstanden mit all‘ den Formalien, dem Kennenlernen der Räumlichkeiten, der Ärzte und der Mitpatienten, mit denen ich beispielsweise den…

über Rosinen hören… — soul-and-mind-and-so-on

Advertisements

Freunde…

…sind etwas besonderes!

Wir besuchten unlängst eine Freundin, die umgezogen war und nun im Süden von Augsburgim Stadtteil Göggingen lebt. In deren neuen Wohnung fand ich entsprechend ein Schild……das ich für das ZIB zeigen möchte.

Es handelt sich heute im Übrigen um einen vorgebloggten Post. Inzwischen bin ich nämlich in Windach in der Nähe vom Ammersee in Windach.

über Freunde… — soul-and-mind-and-so-on

Starting with …

… a laugh!

 

Und das will doch etwas heißen, trotz der knüppelnden Monate, nein eigentlich des ganzen Jahres 2017 – zu lachen. Lachen ist einfach die beste Lösung, die wirkungsvollste Medizin.

Beginnt zumeist mit einem scheuen Lächeln, so wie vor wenigen Tagen passiert…

…auf meinem Weg zum Rheumatologen, einem Termin den ich schwer erkämpft hatte. Du bekommst nämlich so einfach keine Zeit in der Praxis eines derartigen Facharztes. Nun sollte also dieser Besuch am 30. Januar – endlich nach vier Monaten Wartezeit – dann stattfinden. Als ein Bescheid Anfang Januar, genau am 09. Januar von der Klinik in Windach zur Schmerztherapie aufrief!

Dumm gelaufen.

Es hieß damit ohnehin etliche Verabredungen zu canceln beziehungsweise auf unabsehbare Zeit zu verschieben. Doch auch hier war mir das Glück hold. Ein Rückruf der Praxis in Pöttmes des besagten Rheumatologen verhieß mir einen kurzfristigen Termin am Montag – noch vor meiner Abreise nach Windach.

Klar, da griff ich unbestritten zu. Obwohl es ein weiterer Stress bedeutete neben den vielfältigen Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in der Klinik.

Der Ort Pöttmes ist mir von diversen Motorradtouren bekannt und so parkte ich seitlich auf dem schmucken historischen Marktplatz, schritt zuversichtlich zu der besagten Hausnummer und lief ins Leere: Dort angekommen bei der Hausnummer Drei gab es nur ein eher verfallenes Gebäude, das an den fürstlichen Hof grenzt des dort ansässigen Fürstengeschlechtes und ehemaligen Glanz vermuten lässt.

Nun war guter Rat teuer, denn ich musste pünktlich antreten.

Also frug ich einen Passanten der mich entgegengesetzt sandte, wo es aber auch keine Rheumapraxis gab sondern eine völlig andere Praxis. Der Passant dagegen war längst über alle Berge davon. Eine Frau eilte mir im Galopp inzwischen entgegen – mein Zeitplan wurde gerade verflucht eng. Soll / darf ich diese Eilende ansprechen?! War sofort meine innere Frage. Doch! Und ich sprach sie an, denn weit und breit war kein anderer Mensch greifbar in diesem Moment.

„Entschuldigen Sie bitte, sind Sie aus Pöttmes? Darf ich Sie kurz nach dem Weg fragen?!“

Und ich durfte.

Sie lächelte, ich lächelte zurück.

Und nicht nur, dass ich den Weg beschrieben bekam, die Dame begleitete mich bis vor die gut versteckt gelegene Praxis. Ich bedankte mich überschwänglich, erleichtert doch noch pünktlich aufzuschlagen…

„Starting with …“ weiterlesen

Glück gehabt…

…dieser Tage, für mich persönlich und auch für eine Katze!Einfach nochmals hingefühlt…

Bleigießen, ein Glücksschweinchen aus Marzipan oder der Schornsteinfeger sind alles Symbole, denen wir uns zum jeweiligen Jahreswechsel besonders widmen: Den Blick, um etwas in der Zukunft stehendens zu erhaschen, das Ahnen was uns die noch jungfräulich vorliegenden zwölf Monate bringen werden.

🍀 Glück? Gleich in der ersten Januarwoche beim Einkaufen fand ich auf dem entsprechenden Parkplatz vor meinem Supermarkt auf dem Weg zu den Einkaufswägen einen zusammengefalteten 10 €-Schein – der meinem aufmerksamen Blick nicht entgangen war. Und gleich daneben noch eine einzelne Centmünze!Da soll keiner behaupten, dass das Geld nicht auf der Straße liegt. Frau braucht sich bloß zu bücken. Vermutlich war’s jemanden aus der Hosentasche gefallen?! Der Parkplatz vor der Hütte der Einkaufswägen war jedenfalls leer und ich hatte daher keine Probleme den Schein einzustecken, da ich niemanden ausmachen konnte, dem dieses Malheur zuvor passiert gewesen wäre…

🍀 Von den persönlichen gesundheitlichen Themen berichtete ich, um das alte Jahr abzuschließen bereits zum Jahresauftakt. Unpräntentiös angelegt, da es einfach zum 31. Dezember weg sein sollte. Was nicht erwähnt war, dass seit geraumer Wartezeit ein Antrag auf eine Schmerztherapie lief. Und ich rechnete frühestens im Februar oder später mit einem Bescheid. Die Plätze sind heiß begehrt und stark umworben.
Tadaaa… ich erhielt in dieser Woche telefonisch Nachricht, zwei Tage darauf schriftlich per Post Bescheid und darf nun unverhofft schnell antreten. Welch‘ ein Glück!

🍀 Natürlich rinnt – oder eher rennt – das Leben dazwischen weiter. Und so hatte ich ein abschließendes Gespräch bei meinem Orthopäden nahe dem Vincentinum, das sich ziemlich in der Mitte von Augsburg befindet. Parkplatz finden ist trotz dem vorhandenen Areal für Besucher nicht unbedingt selbstverständlich gegeben. So parkte ich seitwärts in der Straße und begegnete einem mir freundlich zunickenden Paar, das gerade mit einem Katzentier sprach. Es handelte sich allen Anschein nach um einen Kater. Der löste sich nach einigen Streicheleinheiten von den Leuten und spazierte gemächlich über die Straße, legte sich dort angekommen mitten in den Weg. Derweil fuhr ein Wagen von links kommend näher und kurz darauf von rechts, ohne dass es den lebensmüden Mietzkater tangierte. Also sprang ich hinzu, hob ihn auf und trug ihn kurzerhand auf den sicheren Gehweg gegenüber. Ein Blick fiel dabei zu dem rechten Fahrzeug und ich sah wie der Fahrer applaudierte.Glück für den Kater!

über Glück gehabt… — soul-and-mind-and-so-on

Ankommen im neuen Jahr

Und damit wird es höchste Zeit endlich die Weihnachtsdekoration abzuräumen – oder auch nicht…Ankommen… im neuen Jahr 2018Das Ankommen im Hier heißt bei mir zunächst das alte Jahr 2017 abzustreifen.Kein Bedauern, kein Blick zurück im Zorn!Die letzten Tage vor dem Jahreswechsel verlebten wir gemütlich ruhigund genossen es ungemein bei der Lektüre von Zeitschriften -meine Landlust war eingetroffen…

über Es nadelt! — soul-and-mind-and-so-on

Happy New Year

…Stürme fegen orkanartig über Bayern.

Neujahr… Seit vorgestern – was ändert sich?!

Man sagt, heute sei Neujahr.Punkt 24 Uhr sei die Grenze zwischen dem alten und dem neuen Jahr.Aber so einfach ist das nicht.Ob ein Jahr neu wird, liegt nicht am Kalender, nicht an der Uhr.Ob ein Jahr neu wird, liegt an uns.Ob wir es neu machen, ob wir neu…

über Vom Winde verweht… — soul-and-mind-and-so-on