Glück gehabt…

…dieser Tage, für mich persönlich und auch für eine Katze!Einfach nochmals hingefühlt…

Bleigießen, ein Glücksschweinchen aus Marzipan oder der Schornsteinfeger sind alles Symbole, denen wir uns zum jeweiligen Jahreswechsel besonders widmen: Den Blick, um etwas in der Zukunft stehendens zu erhaschen, das Ahnen was uns die noch jungfräulich vorliegenden zwölf Monate bringen werden.

🍀 Glück? Gleich in der ersten Januarwoche beim Einkaufen fand ich auf dem entsprechenden Parkplatz vor meinem Supermarkt auf dem Weg zu den Einkaufswägen einen zusammengefalteten 10 €-Schein – der meinem aufmerksamen Blick nicht entgangen war. Und gleich daneben noch eine einzelne Centmünze!Da soll keiner behaupten, dass das Geld nicht auf der Straße liegt. Frau braucht sich bloß zu bücken. Vermutlich war’s jemanden aus der Hosentasche gefallen?! Der Parkplatz vor der Hütte der Einkaufswägen war jedenfalls leer und ich hatte daher keine Probleme den Schein einzustecken, da ich niemanden ausmachen konnte, dem dieses Malheur zuvor passiert gewesen wäre…

🍀 Von den persönlichen gesundheitlichen Themen berichtete ich, um das alte Jahr abzuschließen bereits zum Jahresauftakt. Unpräntentiös angelegt, da es einfach zum 31. Dezember weg sein sollte. Was nicht erwähnt war, dass seit geraumer Wartezeit ein Antrag auf eine Schmerztherapie lief. Und ich rechnete frühestens im Februar oder später mit einem Bescheid. Die Plätze sind heiß begehrt und stark umworben.
Tadaaa… ich erhielt in dieser Woche telefonisch Nachricht, zwei Tage darauf schriftlich per Post Bescheid und darf nun unverhofft schnell antreten. Welch‘ ein Glück!

🍀 Natürlich rinnt – oder eher rennt – das Leben dazwischen weiter. Und so hatte ich ein abschließendes Gespräch bei meinem Orthopäden nahe dem Vincentinum, das sich ziemlich in der Mitte von Augsburg befindet. Parkplatz finden ist trotz dem vorhandenen Areal für Besucher nicht unbedingt selbstverständlich gegeben. So parkte ich seitwärts in der Straße und begegnete einem mir freundlich zunickenden Paar, das gerade mit einem Katzentier sprach. Es handelte sich allen Anschein nach um einen Kater. Der löste sich nach einigen Streicheleinheiten von den Leuten und spazierte gemächlich über die Straße, legte sich dort angekommen mitten in den Weg. Derweil fuhr ein Wagen von links kommend näher und kurz darauf von rechts, ohne dass es den lebensmüden Mietzkater tangierte. Also sprang ich hinzu, hob ihn auf und trug ihn kurzerhand auf den sicheren Gehweg gegenüber. Ein Blick fiel dabei zu dem rechten Fahrzeug und ich sah wie der Fahrer applaudierte.Glück für den Kater!

über Glück gehabt… — soul-and-mind-and-so-on

Advertisements

13 Gedanken zu „Glück gehabt…

    1. …Dankeschön, das wünsche ich Dir ebenfalls. Zum wiederholten Male versuchte ich auf Deinem Blog zu kommentieren und komme leider nicht auf die Kommentarfunktion…

  1. das verstehe ich nicht, ist echt schade, musst womöglich auf das Logo von WordPress gehen und dann deine WordPressadresse eingeben, vielleicht klappt es dann, sammel Kraft für die kommende Woche, Klaus

  2. na das sind ja einige glückliche zu- und zwischenfälle. es verspricht, dass eure pechsträhne wohl nun eeendlich ein ende gefunden hat! ich freu mich sehr, dass es mit deiner schmerztherapie geklappt hat, das ist von allem vermutlich das wichtigste!

      1. …das war auch mehr als notwendig, nach den Katastrophen im vorigen Jahr! So spielt eben auch das Leben mit Berg- und Talfahrten – langweilig wird uns jedenfalls nie *lach*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s